Endlich ein Pickup für meine Mandola

Nachdem ich mit verschiedenen Pickups und Mini-Mikrofonen experimentiert habe, habe ich bei ebay-Kleinanzeigen nach einem Schertler-BASIK ausschau gehalten. Dieser Pickup ist von der Anwendung wie ein Piezo-Kontakt-Pickup zu verwenden. – aber ohne die vom Piezo bekannten spitzen Höhen. Soviel zur Theorie.

Der  Pickup wird mit einer Knetmasse auf der Decke – ich vermute es geht auch unter der Decke – fixiert. Dieser Knetgummi ist grün und soll sich Rückstandslos entfernen lassen -> nein das kann er leider nicht. Auf meiner Schelllack-Decke kann man deutlich die Position sehen. .. da steht eine Nachpolitur an.

Der wichtigste Punkt bei der Nutzung des Pickups ist die Position an der man ihn aufklebt. Man muss verschiedene Positionen testen bis man ein akzeptables Ergebnis erhält. Bei der Mandola war nur zwischen Steg und Schalloch ein guter Klang zu entlocken. Bei der Mandoline stört der Pickup an dieser Position aber deutlich das Spiel mit dem Plektrum, daher muss der Pickup auf jeden Fall aus dem Bewegungsbereich der rechten Hand raus bleiben.

Das Kabel sollte man irgendwie am Korpus befestigen, denn jede Bewegung verursacht eine Vibration am Pickup und somit Geräusche. Hier muss ich dringend auf eine Eingebaute Lösung wechseln, – Pickup unter die Decke und eine Buchse im Instrument verwenden.

Der Schertler Basik ist ein aktiver Pickup und benötigte eine externe Speisespannung, die bei meinem Modell durch eine externe AA – Mignon-Batterie in einem kleinen Plastik-Gehäuse mit Elektronik bereit gestellt wird. Die Ausgangsleistung ist nominell ausreichend um direkt in einen Verstärker oder Mischpult zu gehen. Eine weitere Vorverstärkung ist nicht notwendig.

Hier die optimale ermittelte Position auf meiner Mandola…

Als Verstärker verwende ich atuell einen Boss Streetcube mit 2×2 Watt .. aber laut ist er!

ebay Tops der Woche bis 12./13. Feb. 2011

Heute hab ich bei ebay eine Mandoline vom Gitarren und Mandolinenbauer Herrn Kröber aus Köln bei ebay gefunden. Auf einer baugleichen Mandoline konnte ich bei ihm spielen, – wirklich ein sehr guter Klang. Auf Grund des nicht mehr zeitgemäßen Designs wird die Mandoline nicht so schnell weg gehen. Eine Besonderheit hat die Mandoline noch zu bieten, die sie sehr warscheinlich von allen anderen Ebay-Mandos unterscheidet, – sie hat eine spezielle Verstrebung zwischen Hals/Halsfuß und dem Holzklotz am Saitenhalter, so dass sich diese Mandoline nicht wie ihre Artgenossen verziehen kann. Wer diese Mandoline kauft, wird sicher sehr lange Spaß an einer absolut geraden Decke haben. Herr Kröber hat äußerst genau gearbeitet, – eigentlich ein Meisterstück.
http://cgi.ebay.de/Mandoline-edel-sehr-gut-erhalten-handgemacht-Folk-/120681507170?pt=Streich_und_Zupfinstrumente&hash=item1c192da962

Falls jemand diese Mandoline selbst bauen möchte, – bin gerade dabei die Pläne einzuscannen.

Und dann gibt es da noch eine Embergher bzw. im Text steht „Emberger“, die auch schon vor 1-2 Wochen bei ebay aufgetaucht war.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=250769760466&category=7798&_trksid=p5197.c0.m619

Merkwürdig war nur, das mein Gebot beim ersten mal vom Anbieter gelöscht wurde und die Auktion der Mandoline wieder zurück gezogen wurde, … merkwürdig.
Ob es eine Falle ist kann man nicht sagen, – wenn sich das Ding dann aber wirklich nur als „Emberger“ ohne „h“ herausstellen sollte, – dann hat man ggf.  nur ein schönes Stück „Brennholz“ statt einer „tollen“ Embergher-Mandoline….

1-2-3 Deins