Was macht man mit der Mandoline im Karneval?

… natürlich Karnevalsmusik.
Ja, – wir wohnen am Rhein, in Bonn-Oberkassel und da wird eben auch Karneval gefeiert.
Die Idee, die Mandoline im Zug mitzunehmen und bei Gelegenheit mal ein paar Lieder zu spielen kam kurzfristig, – so 2 Stunden vor dem Zug.
Natürlich wollte ich kein „gutes“ Instrument mitnehmen, sondern hab mir mittels Kabelbindern eine einfache Stagg-Mandoline ganz fest mit einem Gurt verbunden. Fest steht, dass die Mandoline nächstes Jahr wieder mit muss.


(Photograph: Adler, http://gallery.me.com/adler29)

Einrichtig guter Mandolinenspieler ist immer noch Hans Süper.

In einigen Youtube Videos ist zu erkennen, wie er auf seiner Mandoline verschiedene Lieder begleitet.
Zum Zuhören einfach fantastisch, … aber das Nachspielen ist schon schwieriger.
Das Lied „De Fleech“ (die Fliege) vom Colonia Duett ist öfters im WEB als Video zu finden und liefert einen kleinen Einblick in Hans Süpers Spieltechnik…. zu beachten ist, dass er mit der linken Hand auch mit dem Daumen auf der G-Saite ständig Wechselbässe greift. Auch muss man die Notwendig von vollständigen Akkorden mit Grundton, Terz und Quinte vernachlässigen, – „Powerchords“ gehen eben auch im 3/4tel-Takt und alle Schunkeln dazu. In einem Interview zu seinem 75. Geburtstag erklärte Hans Süper, dass er sich die Mandoline selbst beigebracht hatte. ..  er hatte früher andere Saiten aufgezogen, denn die hohe E-Saite war ihm zu hell und das Daumenspiel hat er sich auch so angewöhnt.
.. und Noten lesen kann er auch nicht. … macht alles aber nix!!

Einige kleine Akkordfolgen habe ich in Noten gefaßt und stelle sie hier zum Download bereit.
Falls jemand mehr von Hans Süper hat, würde ich mich über zusätzliches- oder besseres Material zur Analyse freuen. Hier die Datei als PDF  Hans_Sueper_Beispiele

Gruß
Erich