September 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Test: Flachbauchmandoline MSA MA-2

Hallo zusammen,

heut hab ich mal so eine sehr preiswerte Flachbauchmandoline in die Finger bekommen, so wie man sie aus den ebay-Angeboten kennt.

Da ich einen  Zwischenstop in Troisdorf einlegen mußte schaute ich mal beim lokalen Musikalienhändler “Second Hand Music Store” rein. Nicht zu glauben, hier hängt eine dieser preiswerten Flachbauchmodell mal im Fenster, Modell MA2 von MSA, Decke “massiv” , Korpus sonst Nussbaum  Hals sehr dick aber gerade, und durchaus spielbar und sauber verarbeitet.
Der Steg ist nicht aus Hartholz mit Knochen oder Hartplastik, sondern durch ein eingelegtes Blech verstärkt und schlechte Bronzesaiten sind aufgezogen. Dieser Blechstreifen im Steg, vergleichbar mit einem sehr dünnen Bunddraht ist eine chinesische Unart, … wo haben die das nur kopiert?? Das klingt dann immer etwas zu blechern und unkontrolliert. … weiche Töne sind dann nicht machbar.
Verarbeitung, Stimmung, Mechanik und Griffbrett sind auf den ersten “Blick” o.k. und Melodien spielbar. Hier gibt es keine Dellen im Griffbrett oder scheppern und die Saitenlage ist akzeptabel.  Beachtlich, dass das Binding in dieser Preisklasse am Korpus, Schalloch und sogar am Hals sauberst verarbeitet ist.
Solch preiswerte Modelle kann man nur beim Händler kaufen. Per Versand hätte man schon mehrere Modelle bestellen müssen, um eins in dieser Qualität zu bekommen. Da kann man dann auch mal 15 € mehr bezahlen als beim Onlinehändler.

2 Kritikpunkte:
a) den Steg, müßte man ersetzen, so dass die Saiten nicht mehr auf einem dünnen Stahl, sondern auf Knochen, Plaste oder Hartholz aufliegen
b) “Konzertsaiten” sollte aufziehen, so dass man das Bronzescheppern unterdrücken kann. Dadurch wird sie zwar leiser, klingt aber sicher sauberer.

Für meine Stagg-Mandoline (mein erster Testkauf) hab ich mitlerweile einen Steg aus einem Stück Hartholzkleiderbügel geschnitzt, geht auch!
Da die Testmandoline wirklich eine flache Decke hat, sollte es sehr einfach sein, einen eigenen Steg zu bauen. Hier kann man dann auch direkt die Saitenlagen optimieren. Bei Konzertsaiten wäre auch keine Saitenkompensation notwendig, so dass der Steg mit einfachem Werkzeug zu erstellen wäre.

Fazit:
Der Händler hätte gerne 100 Euro für die Mandoline, zusammen mit einer passenden Tasche. … ohne Tasche wären es 89€ gewesen. … Danke für das Antesten, als Anfänger-Schülerinstrument wäre es ggf. mit anderen Saiten und neuem Steg eine Empfehlung – für mich selbst ist das Instrument zum Spiel im Orchester uninteressant.

Mit neuen Konzertsaiten liegt man dann bei 120€, Kleiderbügel nichtmitgerechnet. *-)

Gruß
Erich

Die Kommentare sind geschlossen.