April 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Vincenzo Miroglio & Figli – Mandoline

also,

mein Sohn fing mit Mandoline ca. 2006 an. Leider hatte ich keine Mandoline für einen sechsjährigen. Auf keinen Fall sollte er mit meiner Mandoline anfangen.
Also hatte ich bei ebay eine einfache “Figli” erstanden und mittels neuer Saiten und Bearbeitung des Stegs spielbar gemacht.

Die Mandoline stammt vom Herstellers Vincenzo Miroglio & Figli aus Sizilien (Catania) und wurde zwischen 1920 u. 1960 gebaut. Dieses einfachere Modell ist weit verbreitet, hat oft kein Hersteller-Label eingeklebt und wird auf Grund des Standard-Saitenhalters “Marcelli” falsch zugeordnet.

Optisch hat man das Modell an die Embergher-Mandolinen angelehnt.
Der Hals ist sehr dünn und war ursprünglich eher dreieckig.
Der Halsansatz des Korpus geht gerade in den Hals über.

Im Gegensatz zu einer Embergher ist das Griffbrett hier gerade und nicht gebogen.

Das Griffbrett ist bei den Figlis, die ich gesehen habe, zu tief angesetzt. Dadurch verschiebt sich die optimale Position des Stegs auf der Decke auf – oder hinter den Knick der Decke und macht eine bundreine Einstellung unmöglich. Das Griffbrett hatte ich dann nach der Demontage höher aufgeleimt, so dass das der Steg nun korrekt steht und das Instrument auch “bundreiner” ist.

Nun zur Story, warum das Instrument bei mir kaputt ging …

Das Instrument wurde meist oben auf einem Regal abgelegt, so dass keine anderen Kinder herankamen.
Eines Tages war das Instrument aber nicht auf der Decke liegend gelagert, sondern lag auf dem runden Bauch und die Mechaniken konnten es auch nicht sicher in der Waage halten.
Das Instrument fiel 2 Meter vom Regal und war kaputt.

– erstmal.
da ich das Instrument zweimal bei ebay erstehen konnte war der Verlust für meinen Sohn nicht spürbar und ich hatte die Reste erstmal ausgeschlachtet und dann den kaputten Korpus in die Mülltonne gesteckt. Nach 10 Minuten habe ich den Korpus wieder rausgeholt und für bessere Zeiten weggelegt.

.. wieder das Spiel mit dem Bügeleisen, 1. Griffbrett runter, 2. Decke runter,

Risse gesäubert und markiert, so dass alle Späne wieder 1:1 zusammen passten.
Von innen wurde der sehr dünne Korpus versärkt und neues Dekorpapier innen eingeklebt.

Die alte Decke wurde nochmals abgezogen und alle Balken neu verleimt.
Ursprünglich war die Decke innen von der Qualitätsstufe “sägerauh”.

Decke neu aufgeleimt, Zargenspäne gesetzt

Neuer Sattel erstellt, neue Bünde eingesetzt

.. Schellack drauf – fertig,

Damals hatte ich nur Bronzesaiten zur Hand.
Bei einem Trio wurde genau dieser Sound benötigt und so sind diese Saiten immer noch auf der kleinen Figli.

Ich benutze diese Mandoline  immer gerne genau für diesen Bronze-Sound.

Die Demontage

 

Dann folgte der Wiederaufbau .. und ein Bild der fertigen Mandoline fehlt noch…

 

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.